Menu

Korken für KORK

Wussten Sie schon, dass Korken nicht nur ein wichtiges Naturprodukt sind, sondern auch vielen Menschen einen sinnvollen Arbeitsplatz schaffen?

Unter dem Motto „Korken für KORK“ werden Flaschenkorken für ein Epilepsiezentrum in Kehl (bei Straßburg) gesammelt. Dort werden mit dem Sortieren, Schroten oder Verpacken sowohl sinnvolle Arbeitsplätze für Behinderte geschaffen, als auch ressourcenschonend wertvolles natürliches Bau- und Dämm-Material gewonnen. Aus Hagen wurden dort bisher schon über 9 Millionen Flaschenkorken verwertet.

Weitere Informationen unter: Diakonie Kork

Wichtig ist, dass nur Naturkorken für das Recycling geeignet sind. Kunststoffkorken müssen mühsam aussortiert werden und sind für eine Wiederverwertung unbrauchbar.

Abgeben können Sie Ihre Korken bei allen Bürgerämtern und im Kundenbüro des HEB.

Hintergrundinformation:

Naturkorken von Wein- und Sektflaschen bestehen aus einem nachwachsenden Rohstoff, der Rinde der Korkeiche. Von der Neupflanzung einer Korkeiche bis zur ersten Ernte vergehen jedoch 25 Jahre. Auch danach darf die Rinde nur alle 7 – 10 Jahre geerntet werden. Durch Übernutzung wird die Korkeichenkultur bedroht. Durch die Sammlung und Wiederverwertung von Wein- und Sektkorken können die Korkeichenbestände geschützt werden.

Aus den Flaschenkorken wird Korkgranulat hergestellt, dass z.B. wieder für Fußböden, als Dämmstoff, für Schuhsohlen usw. verwendet werden kann. Geben Sie die Korken daher zur Korkensammlung! Kork-Recycling vermindert den drohenden Raubbau an der Korkeiche.