Menu

Mülltonne: HEB leert jährlich 241280 Mülltonnen

Unsere Aufgabe: Straßenreinigung

Straßen, Wege und Plätze werden grundsätzlich innerhalb der geschlossenen Ortslage von der HEB GmbH gereinigt, es sei denn, dass die Reinigungspflicht durch die zur Zeit gültige Fassung der Straßenreinigungssatzung ausdrücklich den Grundstückseigentümern übertragen wurde. Der HEB betreut im Hagener Stadtgebiet ein Straßennetz von insgesamt 550 Kilometern. Woche für Woche reinigen mehr als 60 Mitarbeiter über 1.200 Kilometer Straße.

Wer reinigt wie oft welche Straße?

Die Straßenreinigungssatzung der Stadt Hagen regelt die Reinigungshäufigkeit der öffentlichen Straßen im Stadtgebiet und legt fest, ob die Anlieger oder die HEB GmbH die Reinigung durchführen. Die Einstufung Ihrer Straße können Sie den Reinigungsdaten entnehmen.

Grünanlagen

Die erforderlichen Reinigungsarbeiten in städtischen Grünanlagen, einschließlich aller Kinderspielplätze, der Baumscheiben, des Straßenbegleitgrünes und der Blumenkübel werden von Mitarbeitern des Fachbereichs für Grünanlagen und Straßenbetrieb der Stadt Hagen oder beauftragter Privatfirmen durchgeführt.

Sollten Sie Fragen zu diesem Themenbereich haben, wenden Sie sich bitte an das zuständige Fachamt
(Stadtverwaltung Hagen Telefon 02331 2074-635).

Öffentliche Papierkörbe

Über 600 Papierkörbe, die im öffentlichen Straßenraum stehen, leert der HEB regelmäßig und nach Bedarf bis zu 14 Mal die Woche. Die öffentlichen Papierkörbe an Spielplätzen und in Parkanlagen werden von den Mitarbeitern des Fachbereichs für Grünanlagen und Straßenbetrieb geleert. Damit die Straßen und Gehwege sauber bleiben, werfen Sie bitte Ihre Snack-Verpackungen, Getränkedosen, Zigarettenschachteln, Obstreste, und anderen Müll in die Papierkörbe und nicht auf die Straße.

Marktreinigung

Nach Beendigung der folgenden Märkte werden die Reinigungsarbeiten durch den HEB durchgeführt:

  • Dienstag: Helfe
  • Mittwoch: Altenhagen, Boele
  • Donnerstag: Emst, Haspe
  • Freitag: Hohenlimburg, Wehringhausen, Vorhalle
  • Samstag: Springe

Wilde Müllkippen, illegale Abfallablagerungen

Es gibt immer noch Leute, die erheblichen Aufwand betreiben, um Kühlschränke, Sperrmüll, Bauschutt und anderen Müll in verschwiegenen Ecken abzulagern. Das kostet die Allgemeinheit eine Menge Geld: Im Jahr 2008 musste die HEB GmbH in 225 Einsätzen fast 66 Tonnen Unrat entsorgen. Wer erwischt wird, zahlt eine hohe Strafe.

Dabei geht´s doch einfacher, billiger und legal: Wenn es schnell gehen soll, gibt man seinen Spermüll an der Müllverbrennungsanlage ab (je nach Menge und Fahrzeug ab 10 Euro). Ab 25 Euro kommt aber auch der HEB, lädt das Sperrgut auf und bringt es dahin, wo es hingehört.